6. Baubericht September 2018

Sommer | 23.08.2018

Generationenprojekt Schlossalm Neu

Einladung zum „Tag der offenen Baustelle“ am Sonntag, 9. September 2018 ab 9 Uhr

Nützen Sie die Möglichkeit, sich an Ort und Stelle über den Baufortschritt zu informieren. An den 6 eingezeichneten Standorten stehen Ihnen zwischen 9 und 15 Uhr Mitarbeiter der Gasteiner Bergbahnen für Auskünfte zur Verfügung. Von der Bergstation der Kaserebenbahn erreichen Sie die Baustellen-Standorte von der Berg- bis zur Mittelstation. Ein kostenloses Shuttle bringt Sie anschließend zurück ins Skizentrum Angertal. Auch ohne Fußmarsch können Sie die Mittelstation Kitzstein besuchen und hierfür das kostenlose Shuttle vom Skizentrum Angertal aus verwenden.

Die Benützung der Kaserebenbahn ist an diesem Tag kostenlos.

An den 6 eingezeichneten Standorten stehen Ihnen zwischen 9 und 15 Uhr Mitarbeiter der Gasteiner Bergbahnen für Auskünfte zur Verfügung.
1 Bergstation EUB
2 Pistenbau Brandbichl
3 Speicherteich Haitzingalm
4 Pumpstation Aeroplan II
5 Mittelstation
6 Talstation

6. Baubericht September 2018

Es ist noch viel zu tun, die Arbeiten gehen aber zügig voran und liegen im Wesentlichen im Zeitplan. Die neue Schlossalmbahn wird am 1. Dezember 2018 in Betrieb gehen.

Talstation 

Die Baumeisterarbeiten bei der Talstation nähern sich bereits dem Ende zu. Die Montagearbeiten für die Seilbahn befi nden sich im Zeitplan. Der Probebetrieb der 1. Teilstrecke ist ab Ende Oktober vorgesehen. Beim Parkdeck ist die Betonierung abgeschlossen und es wird demnächst mit den Asphaltarbeiten und den Arbeiten für Glasdach und Fassaden begonnen.

Teilstrecke I

Ende Juli wurde mit der Stütze 8, einer Dreifachstütze bei der Einfahrt in die Zwischenstation, die Montage der Stützen der 1. Teilstrecke abgeschlossen. In der Folge wurde der Seilzug erfolgreich durchgeführt. Dabei wurde zunächst ein dünnes und leichtes Hilfsseil mittels einer Seilwinde auf die Seilbahn gezogen. Ein dickeres Seil wurde dann an das dünnere Seil gespleißt und nachgezogen.

Zwischenstation

Bei der Zwischenstation schreiten die Baumeisterarbeiten zügig voran. Die Montage der Seilbahntechnik durch die Firma Doppelmayr umfasste auch die Installation des Gondelbahnhofes, in dem über 70 Kabinen Platz finden werden.

Stütze 17

Die Stütze 17 stellt eine besondere bauliche Herausforderung dar. Es wurden österreichweit anerkannte Experten, unter anderem von der Bautechnischen Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg (bvfs), hinzugezogen. Die mit den Baumeisterarbeiten für die Strecke beauftragte Firma Empl Bau hat die Spezialfirma Felbermayr zur Unterstützung herangezogen. Mittlerweile wurden die Fundamente beider Stützenpaare der Vierfachstütze 17 hergestellt, die bisherigen Zug-Versuche an den Ankern verliefen positiv. Die Bohrarbeiten für die Ankerbalken befinden sich im Zeitplan. Anfang September wird die Materialseilbahn abgebaut und im Anschluss erfolgt die Montage der Stützen mittels Hubschrauber.

Speicherteich

Die Asphaltierung beim Speicherteich Haitzingalm wurde von Ende Juni bis Mitte August von einer Spezialfirma aus der Schweiz durchgeführt. Die Füllung des Speicherteichs läuft bereits. Bis Mitte September sollte dieser mit 25.000 m³ gefüllt sein, was einer Höhe von 5 Meter entspricht. Das Stauziel von 150.000 m³ wird rechtzeitig vor der Beschneiung erreicht werden.

Pistenbau

Von der Bergstation Kleine Scharte über die Haitzingalm bis zum Brandbichl bleibt die bestehende Piste unverändert. Ab dem Brandbichl erwartet die Skifahrer eine neue Abfahrt vorbei am Speicherteich und einmündend in die Abfahrt H3. Der darauffolgende Abschnitt bis zum Aeroplanstadl wurde heuer verbreitert. Im Zuge des Abtrags der Standseilbahn erfolgte beim „Pfefferbühel“ eine Adaptierung des Geländes. Beim Viadukt, durch das vormals die Standseilbahn-Trasse führte, wurde eine Aufschüttung vorgenommen, sodass dieses als Skipiste genutzt werden kann.

Ansprechpartner bei etwaigen Fragen:

Benjamin Rogl, MA
Gasteiner Bergbahnen AG
Bundesstraße 567, 5630 Bad Hofgastein
+43/6432/6455-0; info@skigastein.com

Download