Moderne Architektur am Berg

Schlossalm NEU - Architektur von Innerhofer und Innerhofer 

Optisches Highlight im Tal sowie am Berg 

Künftig werden die Gäste am Fuße der Schlossalm von moderner Architektur empfangen. Die Talstation ist ein optisches Highlight. Das neue multifunktionale Gebäude entsteht taleinwärts gesehen auf der linken Seite der Gasteiner Bundesstraße. Das Konzept der kurzen Wege garantiert einen stressfreien Zugang zum Skigebiet für alle – bei der Anreise mit dem Auto oder dem öffentlichen Verkehr ebenso wie nach der Abfahrt vom Berg.

Das neue Eintrittsportal deckt alle Verteilungs-, Verweil- und Versorgungsnotwendigkeiten ab. Das Projekt der Architekten Innerhofer oder Innerhofer aus Saalfelden überzeugte die Jury mit durchdachter Funktionalität und optischer Extravaganz. Als Baumaterialien werden Sichtbeton und Aluminium- Verbundplatten („Alucobond“) verwendet. Alle Fassaden werden durch Glasflächen aufgelöst und transparent. Die Farbgebung ist mit orangen Akzenten lebensbejahend und positiv. „Schließlich soll Wintersport ja Spaß machen“, so die Planer.

Die Personenströme innerhalb des Talstationsgebäudes werden über einen zentralen überdachten Innenhof verteilt. Das Bahnsteigniveau wird von Busbahnhof, Parkplatz und Parkhaus über Rolltreppen erreicht. Skifahrer, die vom Berg kommen, fahren direkt von der Piste über die Überführung der Bundesstraße in das Zwischengeschoss der Talstation und gelangen über eine Rolltreppe zum Drehkreuz. So gelangt man ohne Umwege direkt zur Gondel und kann sofort wieder nach oben losstarten.

Moderne und multifunktionale Stationsgebäude

Der Gondelbahnhof in der Talstation bietet zur Straßenseite hin einen Einblick in die technischen Anlagen. Technisch Interessierte können hier künftig einen Blick in das „Innere“ der Einseilumlaufbahn werfen, bevor sie sich damit auf den Weg zur Mittel- oder Bergstation machen. Im südlichen Teil des Talstationsgebäudes ist das neue Parkhaus situiert. Weitere Fixpunkte sind ein Sportshop, ein Restaurant, Skiverleih und Skidepot, die Skischule und der Kabinenbahnhof mit Logistikräumen. Das zweigeschossige Mittelstationsgebäude der Schlossalmbahn befindet sich im Bereich der Kitzsteinalm. Die Mittelstation umfasst neben der Seilbahnhalle und dem Kabinenbahnhof auch eine Werkstatt und einen Traforaum sowie Büro-, Personal-, Technik-, Sanitär-, Logistik- und Lagerräume.

Was unsere Skigäste in den nächsten Jahren erwartet: von der ebenfalls zweigeschossigen Bergstation im Bereich der Kleinen Scharte ist ein circa 55 Meter langes Verbindungsbauwerk aus Glas und Stahl zum Restaurant in der Bergstation der bestehenden Luftseilbahn geplant. Die Skigäste sollen so ohne Umwege und trocken in die dann ebenfalls erneuerte Gastronomie gelangen.

Neue Verkehrslösungen

In unmittelbarer Nähe zum Talstationsgebäude wurde auch der neue Busbahnhof errichtet. Private Busreiseveranstalter können die Wintersportler in Zukunft direkt vor der Talstation aussteigen lassen. Der bestehende Parkplatz wird neu gestaltet. Derzeit existieren hier rund 900 Parkplätze. Diese Zahl bleibt unverändert, da die Stellplätze, die durch den Neubau der Talstation entfallen, durch das Parkdeck kompensiert werden. Der ideale Einstieg für Bahnreisende erfolgt in Bad Gastein, wo sich der Bahnhof nur wenige Schritte von der Talstation der Stubnerkogelbahn entfernt befindet. Über die Abfahrten ins Angertal können die von Bad Gastein kommenden Wintersportler dann ganz einfach das Schlossalmgebiet erreichen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: