Nachhaltigkeit

Für unsere Gasteiner Berge

In Gastein gibt es eine außergewöhnliche Berglandschaft. Als Gasteiner Bergbahnen AG sind wir uns unserer ökologischen und ökonomischen Verantwortung für die Bergwelt bewusst, um unseren Gästen ein nachhaltiges Bergerlebnis für Generationen zu ermöglichen.

 

Wir beziehen unsere Energie ausschließlich aus erneuerbaren Quellen und produzieren einen Teil mit Photovoltaikanlagen selbst. Der Stromverbrauch unseres Betriebs wird langfristig effizient gestaltet. Bei unserer Beschneiungsstrategie setzen wir seit Jahren auf möglichst schonende und effiziente Methoden, unter anderem Schneehöhenmessungen und Schneezäune. Auch im Sommer betreiben wir aktiv Bodenaktivierung und Waldpflege in enger Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern in der Landwirtschaft und im Tourismus. Unseren Gästen eine klimafreundliche Anreise zu ermöglichen, ist uns ein besonderes Anliegen.

Erneuerbare Energie

  • Unser verwendeter Strom ist zu 100% zertifizierter Ökostrom (erzeugt mit erneuerbaren Energien wie zumeist Wasserkraft) und wird hauptsächlich von der Salzburg AG sowie dem E-Werk Bad Hofgastein bezogen.
  • Wir produzieren mit Photovoltaik selbst Strom. Am Dach des Parkdecks der Talstation Schlossalm haben wir eine solare Großanlage installiert, die in Kombination mit einer Wärmepumpe und einem Bodenspeicher fast den gesamten Heizungs- und Warmwasserbedarf der Station versorgt.
  • Wir nutzen eigene Dachflächen für die Produktion von Strom aus Sonnenenergie.
  • Um den Anteil der Photovoltaik weiter zu erhöhen, befinden sich aktuell zwei Projekte in Planung. Bei der Talstation Schlossalmbahn soll eine zusätzliche Anlage mit einer Gesamtleistung von 320kWp entstehen. Auch im Bereich der Bergstation Schlossalmbahn werden potenzielle Flächen für eine PV-Anlage evaluiert.
  • Am Standort Schlossalm Talstation wurde eine Solar-Großanlage mit bodenaktiviertem Wärmespeicher errichtet.
  • Ein weiterer wichtiger Baustein ist die gezielte Laststeuerung bei den Seilbahnen und Beschneiungsanlagen. Dadurch kann der Strom effizienter verbraucht und Energieverluste minimiert werden. In Sportgastein funktioniert das etwa durch eine Wärmerückgewinnung.
  • Eine Energieevaluierung ist für uns selbstverständlich, so werden energiesparende Maßnahmen, wie der Austausch von Heizungen und Beleuchtungskörpern, regelmäßig durchgeführt.

 

Klimafreundliche Initiativen

Beschneiungsstrategie

  • Durch die Errichtung von Schneezäunen beugen wir Windverwehungen des Schnees vor und ermöglichen gezielt Schneeansammlungen an benötigten Stellen. Dadurch ist weniger Beschneiung notwendig, das wiederum senkt den Wasserverbrauch und den Stromverbrauch über den gesamten Winter. Der Naturschnee bleibt so auch länger auf der Piste erhalten.
  • Mithilfe der GPS-Schneehöhenmessungen der Pistenraupen kann genau ermittelt werden, wie viele m3 Schnee sich auf der Piste befinden und wie viel für eine perfekte Piste neu beschneit werden muss. Somit beschneien wir verlustfrei und wassersparend. Mit der Höhenmessung werden also Pistengenuss und Ökologie bei der Beschneiung vereint.
  • Unsere Speicherteiche werden zu ca. 80 % mit Schmelzwasser befüllt.

 

Freeridern und Pistentourengehern empfehlen wir Routen, auf denen die Natur und der Wildbestand geschont werden. Über die Naturschutzgebiete in Gastein informieren wir unsere Besucher vor Ort.

Wald & Wiesen

Bei den uns zugehörigen Flächen am Berg bemühen wir uns aktiv um Waldpflege, Aufforstung (Hochlagenaufforstungen)
und Bodenaktivierung. Durch extensive Bewirtschaftung und Bodenpflege der Pistenflächen im Besitz der Gasteiner Bergbahnen, sind unsere Pisten (275,6 ha Gesamtfläche) in besonders gutem Zustand. Die Landesumweltanwaltschaft attestiert diese sogar als in einem vorbildlichen Pistenzustand.

Vielfach von Wanderern unbemerkt befinden sich unzählige ausgewiesene Biotope auf den Pistenflächen.

Wir sind mit unseren regionalen Partnern in ständigem Kontakt und arbeiten mit der Gasteiner Tourismus GmbH gemeinsam an einer nachhaltigen Entwicklung des Gasteinertals.

 

 

Klimafreundliche Anreise

Die umweltfreundliche Anreise in unser Gebiet ist durch die direkte Anbindung an die ÖBB Tauernbahn einzigartig. Die Zubringeranlage Stubnerkogel liegt direkt am Bahnhof in Bad Gastein und ermöglicht eine komfortable Anfahrt mit dem Zug. Tagesausflügler genießen so eine angenehme und ökologische Fahrt vom Start bis auf den Berg und zurück. Im Winter bieten wir das ÖBB Kombi-Ticket an, bei dem der Skipass und das Zugticket preisgünstig und klimafreundlich zugleich sind.

Wir ermöglichen unseren Wintersportlern eine kostenlose Mitbenützung des öffentlichen Linienverkehres mit dem Skipass im Gasteinertal. Hierzu gehören auch der Skibus- und der Citybus direkt in den Orten von Gastein.

Bei der Talstation Schlossalm, der Talstation Sportgastein und im Angertal befinden sich E-Ladestationen für eine klimafreundliche Anreise mit dem Elektro-Auto.

Für E-Bike Begeisterte befinden sich bei der Stubnerkogelbahn Tal- & Bergstation je 3 Ladestationen.

 

Projektstart Carsharing

Gasteiner Bergbahnen goes E-Mobility

In Partnerschaft mit BÄM Mobility GmbH schaffen die Gasteiner Bergbahnen einen Elektro Carsharing Standort bei der Talstation der Schlossalmbahn (Parkhaus - Ausfahrt).

Mit diesem Pilotprojekt wird die moderne nachhaltige Mobilität im Gasteinertal gefördert. Das Elektroauto kann flexibel mit dem Smartphone gemietet werden und steht ab sofort Einheimischen wie auch Gästen zur Verfügung.

Bei erfolgreicher Projekteinführung sind weitere Standorte in Gastein angedacht.

Tarife: € 5,90 bzw. € 3,90 mit Klimaticket pro Stunde 

Das e-Auto ist nach einmaliger Registrierung über die BÄM Mobility App reservier- & buchbar. Die Registrierung ist kostenlos und es fallen keine monatlichen Grundgebühren an.
 
Alle Informationen zur Registrierung und Nutzung haben wir in einem kurzen Leitfaden zusammengefasst.